Ein Spieler des Sehens ist gestorben: Markus Raetz,

 

Einer meiner Lieblingskünstler ist am 14. April gestorben: Markus Raetz (*1941). 
Seit ich 1984 "Der Kopf" im Basler Brügglinger Park gesehen habe und mehr noch durch seine grandiose Ausstellung im Genfer Musée Rath 1994 hat mich dieser Künstler immer wieder verzückt und zum Sehen angeregt. Seinen Werken in Galerien und Museen zu begegnen, waren immer feine, heitere und ganz persönliche Momente. 
Alles ist eine Frage der Perspektive. Sich damit auseinanderzusetzen, wie wir in unserem Kopf aus Linien und Bewegungen unsere eigenen Bilder zusammensetzen, kann uns auch bei Betrachtung von Räumen und Bauten helfen.
Ich fragte mich immer, wie wohl der Mensch hinter den Werken ist: ein behutsamer, ein geschickter, ein feiner, ein guter.

Eine hübsche Zusammenstellung von Werken (aber stellt den Ton ab):
https://www.youtube.com/watch?v=aRFOTO0VgAM